22.09.17: B.B. and the Blues Shacks

Freitag, 22. September 2017, 20:00 Uhr

Eintritt: 25€

Double Feature  in Kooperation mit dem Beatclub Dessau 

20:00-21:30 Uhr: Simon McBride Band
21:30-24:00 Uhr: B.B. & The Blues Shacks

 

Simon McBride ist auf dem besten Weg, nach Rory Gallagher und Gary Moore der nächste Blues-Gitarren-Held aus Irland zu werden. Der 38jährige Musiker aus Belfast fing mit 10 Jahren an, Gitarre zu spielen. Er drückte sich erfolgreich vor herkömmlichem Gitarren-Unterricht und brachte sich die Griffe lieber selbst zur Musik von Free, Jeff Beck und Hendrix bei. Mit 15 nahm Simon McBride am Wettbewerb „Young Guitarist Of The Year Compettion“ des englischen Guitarist Magazine teil, den er prompt gewann. Kein Jahr später, nur wenige Monate nach seinem 16. Geburtstag, wurde er von der in Belfast ansässigen Metalband Sweet Savage als Profi angeheuert, bei der er Originalgitarrist Vivian Campbell (Def Leppard) ersetzte. Mit Sweet Savage nahm McBride zwei Alben auf: „Killing Time“ (1996) und „Rune“ (1998). 1998 verließ Simon McBride Sweet Savage um fortan mit Ex-Commitments-Sänger Andrew Strong zu touren. Dies tat er sechs Jahre lang, bevor er die Band verließ, um eine Solo-Karriere zu starten. Sogar in der als hochmütig bekannten Szene Nordirlands, wo die Kneipengänger heute noch dem unfassbaren Talent von Rory Gallagher und Gary Moore nachweinen, wurde der Name des jungen Künstlers bald im gleichen Atemzug genannt. Natürlich ist Simon ein Fan dieser großen Gitarristen und die Energie und Aggressivität seiner Live-Shows erinnert oft an die beiden Ausnahmekünstler, doch hat Simon McBride seinen ganz eigenen Sound. Überzeugen Sie sich selbst davon!

 

bbs1

Nach zwei Jahren sind sie wieder hier in Dessau. B.B and the Blues Shacks wollen wieder den Bauhausklub bluesen!!!

Sie lieben Musik und schaffen es, ihre Zuhörer im besten Sinne zu unterhalten. Mit einer Mischung aus Soul und Rhythm & Blues rocken die fünf Hildesheimer alles – von Clubs bis zu Festivals. Seit 25 Jahren sind sie weltweit unterwegs. Das Ergebnis: rund 4.000 Konzerte und zahlreiche Preise vom „German Blues Award“ bis zur Auszeichnung als Europas beste Bluesband durch französische Musikredakteure. Besonders live gelten sie als Erlebnis.

Deshalb konnten B.B. & The Blues Shacks ihren Ruf als Top-Band inzwischen auch in Übersee durchsetzen. Sie spielten in Dubai, auf dem Doheny-Festival in Los Angeles und beim Byron-Bay-Festival in Australien mit Künstlern wie Bob Dylan, B.B. King und Elvis Costello vor Zehntausenden. Mit großem Erfolg!

Frontmann Michael Arlt (Vocal und Harp) gehört längst zur ersten Liga europäischer Blues- und Soulsänger. Sein Bruder Andreas Arlt, bekannt für seine kraftvolle und doch elegante Spielweise, wird inzwischen als „Weltklasse-Gitarrist“ gehandelt. Dennis Koeckstadt setzt an Klavier und Orgel gekonnt seine Akzente. Henning Hauerken (Kontrabass und E-Bass) und Schlagzeuger Andre Werkmeister liefern den Drive und den Groove, den man vom Konzert mit nach Hause nimmt.

Die Band hat sich einen Ruf als Live Act erspielt, der einen Abend so richtig auf Alarmstufe bringt.“ (Neue Presse Hannover)

„Diese Deutschen legen einen wirklichen High-Energy-Auftritt hin … und am Ende lechzen alle nach mehr.“ (BrooWaha Newspaper, Los Angeles)

 


24.11.17: East Blues Experience

Freitag, 24. November 2017, 20:00 Uhr

Eintritt: 18€

Es scheint der Band gut zu tun, dass sie immer mal wieder von der Bildfläche verschwindet, um sich dann irgendwann neu zu finden. Mit der aktuellen EP „Der Tag“ präsentiert EAST BLUES EXPERIENCE nun erstmals einen Mix aus deutsch‐ und englischsprachigen Songs, die  soulig, bluesig und sehr facettenreich sind. Zudem kommt die Band nach langer Zeit wieder in der legendären Besetzung daher, mit der sie einst vom Geheimtip zur festen Größe in der Musikszene avancierte. Allerdings ist nun aus dem Trio ein Quartett geworden, was auf jeden Fall eine extra Portion frischen Wind bedeutet.


08.12.17: Die Tangenten

Freitag, 08. Dezember 2017, 20:00 Uhr

Eintritt: 15€

Die Tangenten

 

Die „Tangenten“, das sind aktuell seit 22 Jahren Angela Richly (Gesang) ,Veronika Schmidt (Gesang), Rainer „Charly“ Schmidt (Drums), Gerhard „Kniepi “ Kniep( Hammondorgel , Keyboards und Gesang) ,Frank“Franki“ Schönemann( Gitarre und Gesang) und Jürgen “ der Lange “ Kutschmann (Bass und Gesang).

Gegründet wurden die „Tangenten“ 1964 von Peter“Elvis“ Heinemann , Gerald „Domy“ Weigelt und Peter Arndt, später mit Jürgen Kutschmann. Sie waren in den 60iger und Anfang 70iger die angesagte Coverband im Raum Anhalt aber auch im sächsischen Raum und spielten die damals von der Regierung „unerwünschte“ Beat- und Hardrock Musik von den Stones, den Beatles, Deep Purple und anderen Rocklegenden, was dann auch oft zu Auftrittsverboten führte.

1986 kam es anlässlich der Veranstaltung “ Rock für den Frieden “ mit Dessauer Bands im Dessauer Kristallpalast zur Neugründung, wo dann die ehemaligen „Blau-Rot“ und „Drive“ Mitglieder Veronika und Rainer Schmidt(für Peter Arndt) sowie Frank Schönemann dazukamen. In den 90iger ergänzten dann Gerhard Kniep( für den später verstorbenen Gerald Weigelt) und Angela Richly die Besetzung.

Bis zum leider zu frühen Tod von Peter “ Elvis“ Heinemann 2005 spielten die „Tangenten“ einmal im Jahr für ihre treuen Fans im „Grünen Baum“ in Kochstedt, wo auch Gäste, wie „Stier“ Bindernagel und der ehemalige Schlagzeuger Peter Arndt oder auch mal die „Westends Gang“ auftraten. Diese Tradition wurde dann mit der aktuellen Besetzung bis 2014 fortgesetzt. Auch zwei Konzerte zu Dessauer Stadtfesten begeisterten die Fans.

Ihr Repertoire mit Oldies der 60er und 70er Jahre halten die Musiker bei regelmäßigen Proben am laufen und halten sich so für ihr Hobby, die Rockmusik nur live zu spielen, fit.

 

 

16.02.18: Angelina & J.C. Grimshaw

Freitag, 16. Februar 2018, 20:00 Uhr

Eintritt: 18€

J.C. und seine Schwester Angelina komen aus England, genauer genommen von der Isle of Wight. Sie arbeiten bereits seit über 30 Jahren professionell zusammen und haben sich dabei international einen großen Namen gemacht. Beide begannen in frühen Teenagerzeiten in Folk Clubs zu spielen und entwickelten so Ihren Sound, der hauptsächlich durch Acoustic Roots, Jazz, Folk und Blues beeinflusst ist. J.C. & Angelina Grimshaw spielen in ganz Europa und Ihre Tourneen führten sie auch schon nach Russland, Japan und in die USA. Sie spielten unter anderem mit so namhaften Künstlern wie Warterson/Carthy, Pentangle, Dr. John, Buddy Guy und Van Morrison zusammen. Außerdem komplettierte J.C. eine zwei Jahres Welt Tour mit Midge Ure.

Angelinas Stimme gilt als eine der besten weiblichen Bluesstimmen Großbritanniens, ihr Timbre erinnert nicht nur zufällig an die große Bessie Smith, jeder Song wird gelebt und gelitten – genauso sollte es ja auch sein bei ehrlicher, authentischer, emotionaler Musik. Gemeinsam mit ihrem Bruder J.C. Grimshaw (voc/accguit/mandoline/ slideguit) arbeitet Angelina als professionelle Songwriterin, Gitarristin und Backingmusikerin. J.C. und Angelinas Musik ist so tief und wild wie der Mississippi – dem Strom dem sie viele ihrer musikalischen Einflüsse verdanken Folk, Blues, Cajun-Stomps und emotionale „dark“ Ballads sind die Markenzeichen dieser britischen Ausnahmekünstler.

20.04.18: Keith Dunn and The Love Gloves

Freitag, 20. April 2018, 20:00 Uhr

Eintritt: ??€

Keith Dunn and The Love Gloves ist die Zusammenarbeit des Mundharmonikaspielers und Sängers Keith Dunn, geboren und aufgewachsen in Boston (USA), der eine mehr als 40-jährige Bühnenerfahrung aufweist, und dem in Berlin ansässigen Bluesduo The Love Gloves, bestehend aus dem Gitarristen und Sänger Lars Vegas und dem Kontrabassisten und Backgroundsänger Klaas Wendling. Rhythmus und mehrstimmige Gesangssätze sind die treibende Kraft der Musik von Keith Dunn and The Love Gloves, und der Pulsschlag ihrer Konzerte ist reiner Tanzgroove. Deshalb ist “Deltaroll” die glaubwürdige Parole für den Stil dieser Band, da er jeweils das Beste vom Deltablues und Rock’n’Roll annimmt immer mit besonderem Augenmerk auf den Rhythmus dieser Musikstile.
Ich sah T-Bone Walker, als ich neun Jahre alt war. Er gab ein eintrittsfreies Konzert in dem Park, wo wir Baseball spielten. Dann spielte Muddy Waters an meiner Schule, als ich vierzehn war. Mein Baseballkumpel und erster Mundharmonikalehrer Stanley Steele spielte mit ihm. Diese zwei Erfahrungen brachten mich auf den Blueshighway.“ Ein ebenso wichtiger Einfluß war für Keith Dunn der swingende und jazzige Blues der Hammondorgel Trios und der von Saxofonisten geführten Bands aus seiner im Nordosten der USA gelegenen Heimat. Als Bluesmusiker übte und spielte er alle verschiedenen Stile des nordamerikanischen Blues auf seine einzigartige Weise und arbeitete mit vielen Legenden des Blues zusammen, als da wären Billy Boy Arnold, Big Mama Thornton, Jimmy Rogers und viele andere. Neben zahlreichen Preisen wurde Keith Dunn für das Songwriting auf seinem Soloalbum “Alone With The Blues” (Deetone Records-5502) ausgezeichnet.

 

The Love Gloves arbeiten seit 2000 zusammen und haben seitdem ihren Interpretationsstil von Deltablues- und frühen Rockabillysongs in einem zeitgenössischen Zusammenhang perfektioniert, bei dem es zuerst um Rhythmus und Swing geht. Bald nach der Gründung der Band erhielten The Love Gloves den Dresden Blues Award und den vom Publikum vergebenen Jazz & Blues Award (Berlin). In all den Jahren und bis zum heutigen Tag zelebrieren ihre Fans leidenschaftliche Konzerte und diesen ganz spezifischen The Love Gloves Sound.

 

Die Synthese von Keith Dunn and The Love Gloves schreibt eine neue und bedeutende Geschichte: jeder der Musiker strebt nach Beat, Rhythmus und Tanz. Ihre Identitäten als Musiker sind so beachtlich wie ambitioniert: mit einem Mundharmonikaspieler und Sänger (Keith Dunn), der sein Instrument als eine weitere Trommel, einen weiteren Bass oder als Soloinstrument einsetzt – das kann alles in einem einzigen Song passieren!–, mit einem Frontsänger und Gitarristen (Lars Vegas), der sich in den Soli mit der Mundharmonika abwechselt und mit einem zupfenden und slappenden Kontrabassisten (Klaas Wendling), der als Backgroundsänger die zweite oder dritte Stimme hinzufügt. Keith Dunn and The Love Gloves sind drei Musiker (auf der Bühne unterstützt von einem Schlagzeuger), die jeder für sich ihre eigene Band führen könnten, aber sich gemeinschaftlich diesem einzigartigen Blues-Crossover-Projekt verschrieben haben.

 

  • Keith Dunn: Vocals, Harmonica
  • Lars Vegas: Vocals, Guitar
  • Klaas Wendling: Upright Bass, Vocals
  • Gili Reichenthal: Drums

09.11.18: Slide Riders

Freitag, 9. November 2018, 20:00 Uhr

Eintritt: ??€


Von den beiden in der hauptstädtischen Szene bekannten Musikern gibt es eine akustische Variante aus Rock und Blues zu hören.
Inspiriert durch die Urväter des Blues spielen die SLIDE RIDERS ihre neu und frisch klingende Interpretationen. Keine 1:1-Kopien, sondern eigene Arrangements, ganz viel Improvisation und diverse Eigenkompositionen erwarten die Zuhörer. Mehrere Akustik- und Resonatorgitarren, hier und da eingesetzte Mundharmonikas, ein kleines per Fuß bedientes Schlagzeug sowie der wechselseitige Gesang bringen eine Menge Vielfalt ins Programm. Nicht nur eingefleischte Blues-Fans kommen hier auf ihre Kosten.
Also dann – viel Spaß mit den SLIDE RIDERS!