Abi Wallenstein – Spirit of the Blues

Freitag, 02. September 2016, 21:00 Uhr

Eintritt: 20€

spiritofthebluesEr ist in unseren Breiten ein alter Bekannter und doch ist jeder „Abi-Blues-Abend“ ein Unikat. Mit seiner rauchigen Bluesstimme, der Gitarre im Anschlag und seiner liebenswerten, familiären Art der Moderation bringt Abi Wallenstein die Zuhörer(innen) sofort in seinen Bann.

Begleitet wird er stets von Freunden des Blues, mit denen er den Abend als ein unnachahmliches Erlebnis kreiert. In dieser Formation spielt er mit Marc Breitfelder (Mundharmonika) und Georg Schroeter (Piano), den Meistern ihrer Instrumente, die als erste Europäer die International Blues Challenge in Memphis, USA, den weltweit größten Bluesmusiker-Wettbewerb, gewonnen haben.

Die Konzerte versprechen viel Spaß und Entspannung, hervorragenden, gänsehaut-erzeugenden Blues und originelle Interpretationen im Solo oder im Zusammenspiel der weltweit gefragten, kongenialen Musiker.

Improvisieren, mit Esprit auf das Publikum eingehen, um mit ihnen die Magie der Musik zu erleben, sowie ein unendliches Repertoire an Blues, Balladen, Boogieversionen etc. sind einige ihrer Stärken – auf diese Konzerte kann man sich freuen.

Abi Wallenstein gilt nicht ohne Grund als einer der ganz Großen des Blues in Deutschland. Ein virtuoses Gitarrenspiel und die rauchige Blues-Stimme sind das unverwechselbare Markenzeichen des Musikers, der dem Blues seine ganz persönliche Note aufgeprägt hat. Georg Schroeter am Piano und Marc Breitfelder an der Mundharmonika sind ein Erlebnis für sich, die man gehört haben muss, um zu verstehen, was Blues in seiner ganzen emotionalen und musikalischen Bandbreite bedeuten kann.

Diese drei Musiker zusammen sind eine derart explosive Mischung, dass es vollkommen unmöglich ist, von deren Zusammenspiel nicht mitgerissen zu werden. Erwartungsvolle Stille herrschte im Meret-Oppenheim-Foyer, als die drei Musiker die Bühne betraten. Mit den Klassikern „True Love“ und „Sugar Mama“ gab ein Abi Wallenstein in Hochform gleich die Richtung vor und ließ den ersten Hauch von „Spirit oft he Blues“ durch den Saal wehen.

Als dann Marc Breitfelder mit einem seiner unvergleichlichen Mundharmonika-Soli einen Zug durch den Saal heulen und donnern ließ, war das Eis endgültig gebrochen. Das Publikum tobte. Das setzte sich gleich bei dem Schroeter/Breitfelder-Kabinettstückchen „Talk to me“ fort – einem Dialog zwischen einem Mann und einer Frau, bei dem Breitfelders Mundharmonika den Part der Frau übernimmt. Bei „Silver City Bound“ ergriff der „Spirit of the Blues“ auch den Letzten im Saal. Nach der Pause ließ ein grandioses Gitarrensolo und ein kompakter Vortrag der drei Musiker die Zuhörer jubeln bei „In the Palace oft he King“ von John Mayall. Beim „Good Morning Blues“ wurden sie von Abi Wallenstein nochmals zum Mitsingen animiert. Der erste Versuch war ihm noch zu mager, und er klärte seine Steinener Gäste dahingehend auf, dass Blues immer etwas mit Ekstase zu tun hat.

Aber der Blues kennt auch die ganz leisen und ergreifenden Töne. So schmirgelte Abi Wallenstein bei „As Long as I See the Light“ mit seiner rauchigen Bluesstimme den Zuhörern eine ordentliche Gänsehaut auf den Rücken. Es war mucksmäuschenstill geworden. Dann völlig unvermittelt der nächste Kracher mit „Do the Hip Shake“. Atemberaubende Soli aller drei Musiker brachten Szenenapplaus, der nicht mehr aufhören wollte. Als Wallenstein und Breitfelder bei ihren Soli Rückkopplungseffekte ihrer Verstärker mit einbauten, hätte selbst Altvater Hendrix seine helle Freude gehabt.

Badische Zeitung

Begleitet werden die drei vom Schlagzeuger Achim Erz
Achim_Erz

In Kooperation mit dem Bauhaus fand am Folgetag im Rahmen des 19. Bauhausfestes noch ein Konzert mit der lokalen Band „Kathy & The Deadies“ statt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*